0 Artikel | 0,00 €
Die Geschichte von Paranoia Ridewear

1999 gründete mountainbike rider magazine Chefredakteur Frank Weckert die Videoproduktions- und TV-Unit „Paranoia Productions“ mit dem Ziel, hochwertige Mountainbike und Moto Cross Filme für die deutschsprachige Zielgruppe zu produzieren. 1999 erschien der erste Film der Paranoia Reihe – bis heute sind unter der Namen Paranoia und Airborne neun Filme entstanden.
Seit 2007 produziert die Paranoia Productions das Dirtrider Videomagazin für den b+d Verlag mit einer Gesamtauflage von 240.000 DVD´s. Paranoia Productions hat unter anderem auch Extremsportbeiträge für MTV Sports und Loreal FX, einem Trendsportformat auf Viva, produziert. Frank Weckert, der selber lange begeisterter Mountainbike Downhill Profi, Moto Cross Racer und Snowboarder war, hatte die Vision, Leute aus dem Sport zusammen zu bringen. So arbeitet er z.B. mit den Mountainbike Profis Ralf Schupp und Joscha Forstreuter und seinem langjährigen Freund und Weggefährten, dem Freestyle Moto Cross Pro Busty Wolter zusammen.

Das Interesse an der Paranoia Reihe wurde immer größer und so gründete Frank in 2000 das kleine Streetwear Label Paranoia Ridewear. Die Idee war, Streetwear Bekleidung für Dirt und Street Mountainbiker zu machen, da diese Zielgruppe bisher auf BMX und Skateboard Couture zurückgreifen musste. Inzwischen produziert das Label eigene Designs und Schnitte in Europa, u.a. gibt es T-Shirts, Caps, Sweater, Zipper, Jeans und Sonnenbrillen.
Ein wichtiger Bestandteil und Standbein von Paranoia Ridewear ist das Sponsoring und der Input von Sportlern. Paranoia Ridewear engagiert sich gerade in der Unterstützung von jungen Fahrern. Mittlerweile interessieren sich nicht nur Zweirad Fahrer für Paranoia Ridewear.
2009 wurde unter dem Dach von Paranoia auch ein Plattenlabel gegründet, auf dem die Dan Dryers am 22. Mai ihr Debütalbum „Wrestling in Tijuana“ veröffentlichten.