Swatch Rocket Air

Offizieller Austragungsort des vierten Swatch Rocket Air am 12. und 13. April ist die Eishalle Grabengut in Thun. Die Fahrer starten dieses Jahr jedoch nicht mehr in der Eishalle selber zum wilden Ritt durch den 250 Meter langen Track, sondern auf dem Dach des benachbarten Grabengut-Parkhauses. Auf das bereits fünf Meter hohe Parkdeck stellen die Organisatoren erstmals ein rund vier Meter hohes Gerüst auf, welches den Startdrop darstellt.


Kurs stösst an technische Grenzen
Als offizieller Tourstop und Silver-Event der FMB-Worldtour, des «Weltcups» der Freeride-Mountainbiker, sei man als Organisator gefordert, den Fahrern einen attraktiven Kurs zu bieten, sagt Jérôme Hunziker von der Flying Metal Crew, welche den Swatch Rocket Air organisiert. Deshalb habe der Kursbauer – der Prorider Ramon Hunziker – mit dem so genannten Big Air, einem Sprung, welcher die Fahrer bis ans Hallendach katapultiert, ein neues Highlight eingebaut. Um die Sicherheit der Fahrer zu gewährleisten, wurden in diesem Jahr neben Erfahrungswerten erstmals Flughöhe, Flugdistanz und Geschwindigkeit mathematisch berechnet. Gemäss Berechnungen werden die Fahrer mehr als zehn Meter in die Luft katapultiert. Um die neun Meter Distanz zwischen Absprung und Landung zu meistern, beträgt die Mindestgeschwindigkeit der Fahrer 38km/h. Dabei erfahren die Rider auf dem Kicker 1,9 G, was knapp dem Doppelten der Erdanziehungskraft entspricht.. «Wir sind gespannt, wie der neue Kurs bei den Top Athleten ankommt.» sagt Hunziker.
Auf dem 250m langen Kurs müssen die Fahrer insgesamt 8 Hindernisse, die bewertet werden, überwinden. Über 150 Helfer, die für den Kursbau mehr als 2000 Europaletten und 150 Tonnen Humus verbauen, stehen beim 10tätigen Aufbau im Einsatz.


Internationales Fahrerfeld am Start
Die Crème de la Crème des MTB-Zirkus’ wird auch dieses Jahr wieder in Thun mit dabei sein. Bereits jetzt haben Weltstars der Szene wie der letztjährige Gewinner, Martin Söderström aus Schweden, der zweit platzierte Sam Pilgrim aus England und der Belgier Thomas Genon ihre Teilnahme zugesichert. Nebst dem top Fahrerfeld aus Europa werden auch Fahrer aus Übersee ihr Können unter Beweis stellen. Es werden unter anderem Matt McDuff und Tom van Steenbergen aus Kanada erwartet. Auf die Zusage weiterer Topfahrer wird noch gewartet.


Entwicklung des Events
Der erste Event dieser Art fand 2010 statt, damals noch ohne Titelsponsor unter dem Namen Rocket Air Slopestyle. Bereits bei der ersten Austragung vermeldeten die Veranstalter 3500 Zuschauer – 1500 mehr als budgetiert. Das erfolgreiche Debüt sorgte in der Bikeszene für Aufsehen, sodass der Anlass schon für seine zweite Auflage 2011 in die FMB Worldtour aufgenommen wurde – den Kreis der professionellsten derartigen Events auf der ganzen Welt. Die wachsende Aufmerksamkeit und ein noch attraktiveres Fahrerfeld und Rahmenprogramm lockten im zweiten Jahr bereits 5500 Besucher an; am 13. und 14. April 2012 wollten insgesamt 7500 Personen dabei sein, als die besten Biker der Welt sich in Thun massen. Und dieses Jahr erwartet die Flying Metal Crew sogar mehr als 10'000 Zuschauer während den zwei Tagen.
Zum ersten Mal wird der Anlass dieses Jahr vom führenden Uhrenhersteller Swatch gesponsert und im Internet weltweit live übertragen. Neben der internationalen Ausrichtung zählen die Organisatoren auch auf lokale Unterstützung. Rund um die eigentlichen Wettkämpfe bieten die Veranstalter neben der Eishalle Grabengut ein vielseitiges Rahmenprogramm für die ganze Familie.

Gepostet am 18.03.2013 von Sascha |

Ähnliche Artikel