VOWA Nordkette Quartett

VOWA Nordkette Quartett – vier Disziplinen, ein Berg

Selten ist die Spiegelung der Jahreszeiten so ausgeprägt wie auf der Nordkette in Innsbruck. Mitte
April genießen die ersten Mountainbiker und die letzten Skifahrer gemeinsam die herrliche Kulisse
über den Dächern der Stadt. Das ist der ideale Zeitpunkt für die Austragung eines einzigartigen
Vierkampfes: Das VOWA NORDKETTE QUARTETT, 20. April 2013.


Die Eckdaten eines authentischen Sportevents: Viererteams bestehend aus
Mountainbikern, Skibergsteigern, Freeskiern und Downhillern bestreiten hoch über Innsbruck einen
Staffelbewerb, bei dem jeder Sportler circa 700 Höhenmeter zurückzulegen hat. Das ist eine Distanz, die
jeden ambitionierten Hobbysportler motiviert, bei diesem Spektakel mitzumachen.


Wenn am 20. April um 09:00 Uhr der Startschuss bei der Bergstation Hungerburg fällt, sind maximal 100
Teams zugelassen. Die Startplätze sind seit Wochen vergeben und auf der Starterliste finden sich einige
sehr klingende Namen wie, Seppi Rottmoser, amtierender Weltmeister im Sprint‐Skibergsteigen oder
Daniel Federspiel, Dritter bei der Mountainbike WM 2012. Der Großteil der Teilnehmer sind jedoch
Hobby‐Sportler mit verschiedenen Ambitionen, die sich zu einem Quartett formieren, um sich
gemeinsam den Herausforderungen des VOWA Nordkette Quartetts zu stellen.

Für die Moutainbiker geht es im Massenstart los. Sie pedalieren über Forststraßen und knackige Uphills
hoch zur ersten Wechselzone. Auf Höhe der 3er Stütze wird es für die Skibergsteiger ernst. Ihr Ziel ist
das Hafelekar. Um die Sicherheit zu garantieren, wird der obere Teil der Rennstrecke seilversichert. Nun
fahren die Skifahrer über Karrinne und Osthang ab, in weiten Schwüngen werden die steilen Hänge
gemeistert. Die Downhiller fahren über den legendären aber stark entschärften Scott Nordkette
Singletrail ab, um auf den letzten Metern noch Plätze gut zu machen.


Die spektakuläre Streckenführung von der Hungerburg zum Hafelekar und wieder retour verlangt von
den Teilnehmern alles ab und garantiert den Zuschauern Action pur. Die besten Zuschauer‐Hotspots
sind Start/Ziel auf der Hungerburg, die Terrasse auf der Seegrube und die Wechselzone am Hafelekar.
Um schnell dort hin zu gelangen, wird empfohlen, unmittelbar nach dem Start mit den Innsbrucker
Nordkettenbahnen Richtung Seegrube zu fahren. Als besonderes Zuschauer „Zuckerl“ gibt es in
Kooperation mit der Tiroler Tageszeitung 50 % auf die Tagestickets der Innsbrucker Nordkettenbahnen
für TT‐Club Mitglieder.


Nach dem Zielschluß um 13:00 Uhr auf der Hungerburg wartet die Bikerhombase Restaurant Wolke 7
mit der Pasta‐Party powered by ikb.net mit schmackhafter Pasta auf. Im Anschluß zur spektakulären
Freerunning Show von Lukas Steiner werden dann die Sieger des VOWA Nordkette Quartett bei der
Siegerehrung gebührend gefeiert.

Die Sportstadt Innsbruck ist der ideale Austragungsort für das VOWA Nordkette Quartett. An keinem
anderen Ort der Welt ist der Übergang zwischen Stadtgebiet und hochalpinen Gelände so unmittelbar
und die Spiegelung der Jahreszeiten so ausgeprägt. Die einmalige Mischung aus urbanem Flair und
spektakulärem Sport‐Abenteuer im schroffen Gelände macht dieses Rennen mitten in den Alpen zu
einer einzigartigen und ebenso authentischen Sportveranstaltung.
Infos unter www.nordkette‐quartett.at


Timetable:

9:00 Uhr: Start auf der Panaoramaterrasse Hungerburg
10:30 Uhr: Der letzte Ski‐Uphiller startet aus der Wechselzone 1
12:00 Uhr: Der letzte Ski‐Downhiller startet aus der Wechselzone 2
12:30 Uhr: Der Letzte Mountainbike‐Downhiller startet aus der Wechselzone 3
13:00 Uhr: Zielschluß auf der Hungerburg
13:30 Uhr: Pasta‐Party powered by IKB.net in der Bikerhombase Restaurant Wolke 7
14:00 Uhr: 4 Elements Freerunning Session by Lukas Steiner
14:30 Uhr: Siegerehrung Hungerburg

Fotos: Trail Solutions

Gepostet am 10.04.2013 von Sascha |

Ähnliche Artikel