World Champs 2011 Champery: Danny Hart mit einem unglaublichen Sieg!

Am vergangenen Wochenende ging es in Champery wieder heiß her. Die World Championships fanden auf der extrem anspruchsvollen Strecke in der Schweiz statt. Im Vorfeld wurde an allen Ecken spekuliert, wer wohl die Nase vorn haben würde. Aaron Gwin war natürlich ein absoluter Favorit, da er fünf World Cup Rennen für sich entscheiden konnte. Aber auch Danny Hart, Gee Atherton oder Greg Minnaar wurden hoch gehandelt!

Die Bedingungen waren keinesfalls gut, als die Finalläufe begannen. Es regnete aus Eimern und die Sicht war teilweise echt grenzwertig, da der Berg in dichten Nebel gehüllt wurde. Vielen Fahrern wurde dies auch zum Verhängnis und sie landeten Reihenweise im Matsch oder den Fangzäunen. Auch die "großen" wie Gee Atherton mussten einige Stürze hinnehmen, und verspielten so ihre Chancen auf das Podium. Allem zum trotz ging dann Danny Hart an den Start. Es schien als würden ihm die Bedingungen nichts ausmachen und er brachte einen unfassbaren Lauf ins Ziel. Die Uhr zeigte 11,699 Sekunden Vorsprung auf Damien Spagnolo. Ob Aaron Gwin diese zeit noch toppen konnte? Nein! In der ersten Zwischenzeit lag er nur ca. neun Hundertstel hinter Hart, musste sein Bike nach einem Crash aber aus dem Fangzaun fummeln und verlor so wichtige Sekunden! Danny Hart ist Weltmeister!

Letztendlich gestalteten sich die Ergebnisse wie folgt:

Herren:
1. Danny Hart
2. Damien Spagnolo
3. Sam Blenkinsop
4. Brendan Fairclough
5. Mickael Pascal

Frauen:
1. Emmeline Ragot
2. Rachel Atherton
3. Manon Carpenter
4. Claire Buchar
5. Myriam Nicole


Die deutschen Starter Marcus Klausmann und der amtierende Sieger der DM Benny Strasser landeten auf Rang 26 und 29. Glückwunsch!

Der Run von Danny Hart war unglaublich! Er hat Lines ausgepackt, die andere Fahrer im Traum nichtmal benutzt hätten. Allgemein hatte man das Gefühl, dass ihm die extrem ungünstigen Bedingungen mit Regen und Matsch nichts ausgemacht haben. Seine Kombination aus einer top Linienwahl und absoluter Bikekontrolle, verschaffte ihm bereits in der zweiten Zwischenzeit einen Vorsprung von über 9 Sekunden!

Spätestens bei diesem massiven Whip war es um die Kommentatoren der Live Übertragung auf Freecaster geschehen. Danny packte einen "Paradewhip" aus, als würde er grade einen lockeren Trainingsrun fahren und ihm die Zeit vollkommen egal wäre. Vielleicht war ihm aber dort auch schon bewusst, dass sein Run kaum zu schlagen sein Würde!

Gepostet am 05.09.2011 von Stephan Peters |

Ähnliche Artikel